Reis & Wasser

Reisfelder werden gemeinsam bewirtschaftet, Kolchosen pflanzen und ernten den Reis,


alle Arbeiten werden gemeinsam in Arbeitsbrigaden geleistet


zum Zeitpunkt unserer Reise sind die Terrassen bei Chengdu total grün


die Felder sind von imposanter Grösse


wie ein Flusslauf folgen die Felder dem Wasser


oder terrassiert und bewässert


Reis, so weit das Auge blickt


Grün und das Rot der Erde wechseln sich ab


wenn man genau hinsieht erkennt man kleine Dörfer an den Hängen


zwei kleine Buben am Strassenrand


Wo Landwirtschaft betrieben wird braucht es Wasser


Dujiangyan - ein Bewässerungssystem welches bereits seit 2300 Jahren den Fluss Min für das Land nutzt  


Dem natürlichen Gefälle folgend fließt es in Kanälen nach Südosten und bewässert die Ebene von Chengdu.


die Kanalisation des Wassers ist variabel, je nach Wasserstand muss mehr oder weniger Wasser in den Kanal geleitet werden. Beeindruckend ist  die einfache Holzkonstruktion wie sie schon seit über 2000 Jahren genutzt wird


von oben sieht man die Anlage im Ganzen


aufmerksame Zuschauerinnen


Auch Chinesen besuchen die Bewässerungsanlage, ob ihre Bewunderung eher der Technik oder eventuell sogar uns gilt, bleibt offen


natürlich gehört auch zu dieser Anlage ein Tempel